Darmstadt stellt sich vor

Willkommen in Darmstadt,

zentral im beliebten Rhein Main-Gebiet gelegen, bietet Darmstadt mit seinem Umland ideale Bedingungen für die kraftvolle Weiterentwicklung einer digitalen Vorreiterstadt für Deutschland und Europa. Hier treffen Wissenschaft, Kultur, Gründergeist und vielseitige Industrien auf weltoffene und technikaffine Menschen. Innovation hat in Darmstadt Tradition und die Digitalisierung zum Nutzen der Bürger schon lange begonnen. Mit der Entwicklung der Elektrotechnik steht in Darmstadt die Wiege der Digitalisierung. Ein stolzes Erbe, das heute durch ein einzigartiges IT-Cluster stetig weiterentwickelt wird. Nur ein „Klick“ vom Flughafendrehkreuz Frankfurt entfernt, liegen Deutschland und Europa in der Nachbarschaft. Das European Space Operations Centre (ESOC) und das Satellitenkontrollzentrum EUMETSAT öffnen in Darmstadt das Tor zu Raumfahrt und Satellitensteuerung, Technik mit deren Hilfe eine Vielzahl digitaler Entwicklungen der Gegenwart und Zukunft möglich werden.

Die innovationsfreudige Schwarmstadt

Darmstadt wächst und bleibt jung dabei: Knapp 160.000 Menschen leben auf 12.200 Hektar. Ihr Altersdurchschnitt liegt bei 40,3 Jahren, 42,3 Prozent der Darmstädter sind zwischen 18 und 45 Jahren alt. Es gibt mehr Geburten als Sterbefälle und die Wanderungsbilanz ist positiv. 2000 Neubürger ziehen im Jahr zu, so lautet auch die weitere Zukunftsprognose. Der hohe Anteil junger Menschen klassifiziert Darmstadt im Jargon der Städteplaner zu einer der wenigen Schwarmstädte in Deutschland. Die Bevölkerung ist technikaffin, international und multikulturell und der Anwendung von IT-Innovationen gegenüber besonders aufgeschlossen.

Die Zukunftsstadt Deutschlands

Darmstadt ist Zukunftsstadt Deutschlands. Das hat im zweiten Jahr in Folge das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln ermittelt. Das „Städteranking 2016“, stellt die Ausnahmestellung der Stadt als Spitzenreiter von Industrie 4.0- Entwicklungen heraus. Auch bei den Universitäts- und Hochschul-Absolventen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) ist  die Stadt top platziert. Hinzu kommt die hohe Zahl an Forschungs- und Entwicklungsbeschäftigten, die Patentintensität, die Zahl der Forschungseinrichtungen, kreative Dienstleistungen und der vielseitige Kultursektor. Die EU-Kommission sieht in ihrer Studie „EU Cluster Panorama“ Darmstadt bei Zukunftstechnologien europaweit führend.

Die Wissenschaftsstadt

Darmstadt ist erste deutsche Wissenschaftsstadt. Das Hessische Ministerium des Innern würdigt mit der Verleihung im Jahr 1997 die nationale und internationale Bedeutung der wissenschaftlichen Institutionen. 44.094 Studenten studieren an der Technischen Universität, der Hochschule Darmstadt und der evangelischen Hochschule. Zu den wichtigsten Forschungseinrichtungen der Stadt gehören drei Fraunhofer-Institute, das führende Zentrum für Digitale Sicherheit CRISP, das Ökoinstitut und das GSI Helmholtz-Zentrum für Schwerionenforschung – hier wurde das chemische Element „Darmstadtium“ entdeckt. Das Zentrum wird zum Internationalen Teilchenbeschleunigerzentrum FAIR erweitert. Neun EU-Mitgliedstaaten sind beteiligt. Die Anlage verspricht Einblicke in die Struktur von Materie und die Entwicklung des Universums. Über dreißig weitere Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen genießen Weltruf.

Die digitale Stadt

Darmstadt ist mit einer fortschrittlichen IT-Infrastruktur ausgestattet. 97,7 Prozent aller Haushalte verfügen mindestens über DSL, 93 Prozent auch über Coax-Kabelnetzanschlüsse. Auch im Umfeld der Stadt wurde die Infrastruktur gut ausgebaut. Kostenfreies „DA-WIFI“ steht in vielen Bereichen der Innenstadt für Bürger, Besucher und Touristen bereit. Das Darmstädter Rechenzentrum DARZ ist energieeffizient und modern direkt an den größten Internetknoten der Welt „De-CIX“ angebunden. 2015 wurde es mit dem Preis Deutscher Rechenzentren prämiert und bietet vielen Unternehmen die Möglichkeit für Cloud-Services. Darmstadts Hochschulen sind über ein eigenes Glasfasernetz verbunden, Schulen nutzen seit vielen Jahren eine gemeinsame Infrastruktur. Die Verkehrs-Signalanlagen der Stadt wurden komplett mit Sensorik zur Verkehrsfluss-Messung ausgestattet. Das Open Data Portal der Stadt stellt Bürgern kommunale Daten zur freien Nutzung bereit, die Darmstadt App führt durch die Stadt, mit Informationen für Besucher und Bürger.

Die Wirtschaftsstadt

Rund 10 400 Firmen sind in Darmstadt angesiedelt, die größten sind: Merck, die Deutsche Telekom, Evonik Industries, Entega und Döhler. Chemie, Pharma, Biotech, Haarkosmetik, Informations- und Kommunikationstechnologie, Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik und Weltraum-Technologie bilden die Leitbranchen. Darmstadt profitiert von der engen Verflechtung von Forschung, Entwicklung, Industrie und mit der gesamten Wirtschaftsregion Rhein-Main-Neckar. Ideal erschlossene Verkehrswege, die Nähe zum Internationalen Flughafen und zur Finanzmetropole Frankfurt runden die zahlreichen Standortvorzüge ab.

Die liebenswerte weltoffene Stadt des Jugendstils

Darmstadt hat viele Grünflächen, gut erreichbare Naherholungsgebiete, der Odenwald und die Bergstraße liegen vor der Haustür. Auch das weltbekannte Zentrum des Jugendstils auf der Mathildenhöhe, vielseitige kulturelle Angebote eines renommierten Drei-Sparten-Staatstheaters, das Hessische Landesmuseum, das größte innerstädtische Musikfestival Deutschlands und eine vielseitige Musik- und Kunstszene, sorgen für ein gutes Lebensgefühl. Darmstädter sind aktive, weltoffene Menschen mit einer ausgeprägten Willkommenskultur.

Alle Kategorien
Bitkom-Wettbewerb
Innovationen
Ökosystem
Pioniergeist
Standort
Videos
Vision
Presseclippings

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen