Einträge von John Garcia

, ,

Presse-Stimme // Darmstadt will Digitalstadt werden

DARMSTADT – Darmstadt will Deutschlands „Digitale Stadt“ werden. Die Stadt nimmt, wie Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) jetzt dem ECHO bestätigte, am gleichnamigen Wettbewerb von Bitkom, dem Dachverband der IT-Branche, und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund teil. Die Darmstädter Bewerbung geht am Dienstag raus, Bewerbungsschluss ist am Mittwoch. „Wir haben alle Chancen, in diesem Wettbewerb erfolgreich zu sein“, zeigt sich Partsch optimistisch. Hinter dem Wettbewerb stehen Unternehmen aus der IT- und Digitalbranche, die ab 2018 an den Sieger für zwei Jahre Sachleistungen im mittleren zweistelligen Millionenbereich ausschütten werden. Gefördert werden Infrastrukturmaßnahmen in den Bereichen Mobilität, Energie, Gesundheit und Bildung. Auch Verwaltung und Handel sollen mittels neuer Dienstleistungsangebote profitieren. Bislang stehen 19 Unternehmen als Förderer bereit, darunter die Telekom, Vodafone, Samsung, eBay, SAP und die Software AG. Zunächst wird bis Ende März eine sogenannte Shortlist ermittelt, auf der nur noch drei Konkurrenten übrig bleiben. „Auf diese Shortlist wollen wir auf jeden Fall“, sagt Partsch. Danach geht es im Mai weiter: Die Bewerbungen werden verfeinert, und am 31. Mai treten die verbliebenen Teilnehmer im „Oberbürgermeister-Pitch“ gegeneinander an. Die Bekanntgabe der Gewinnerstadt erfolgt am 13. Juni auf dem IT-Gipfel von Bitkom und der Bundesregierung. In Darmstadt tagt wöchentlich ein Projektteam mit Vertretern von Verwaltung, Hochschulen, Stadtwirtschaft und Unternehmen, das alle Ideen zusammenführt. „Wir bauen dabei auf den Stärken Darmstadts als Wissenschaftsstadt auf“, erläutert Partsch. Mit den Fraunhofer-Instituten SIT und IGD, der Technischen Universität und der Hochschule verfüge man bereits vielfach über Spitzentechnologie und -forschung. „Wir sind Schwarmstadt. Es hat sich bundesweit und auch international herumgesprochen, dass wir das Silicon Valley Deutschlands sind oder werden können.“ Auch die Verwaltung habe an vielen Stellen bereits digitale Vorarbeit geleistet. Aus diesen Gründen habe, so Partsch weiter, auch das Land Hessen entschieden, außer Darmstadt keine weitere hessische Kommune in dem Wettbewerb zu unterstützen. In der Ausschreibung zum Wettbewerb wird die Zielstellung vollmundig beschrieben: „Das Leben in der Digitalen Stadt wird so effizient und bequem, so bürgernah und umweltfreundlich sein wie in keiner anderen europäischen Stadt.“ Der Realpolitiker Partsch formuliert es so: „Die Bürger bekommen einen viel leichteren Zugang zu Dienstleistungen, die sie im Alltag brauchen. Und die Stadt wiederum baut die Stärken aus, die sie schon hat und die sie in die Zukunft tragen.“ Deshalb wolle man nach der Wissenschaftsstadt nun „Digitalstadt Darmstadt“ werden.